Zu Carpenters Enttäuschung wurde Dark Star seinerzeit kaum beachtet und brachte ihm, anders als erhofft, keine Regieaufträge ein. ", Über die Verwundbarkeit und das Jagen nach Liebe, 1969: Captain Voyeur (Kurzfilm, R, P, B, S, M), 1970: The Resurrection of Broncho Billy (B, M, S), 1978: Halloween – Die Nacht des Grauens (, 1981: Halloween II – Das Grauen kehrt zurück (, 2005: Masters of Horror (TV Episode „John Carpenter’s Cigarette Burns“, 2006 TV Episode „Pro-Life“), 2009: Nightmares in Red, White and Blue (D), 2002: The Thing (Story und Synchronsprecher), 2002: The Essential John Carpenter Original Soundtrack. Mit Flucht aus L.A. realisierte John Carpenter 1996 ein relativ hoch budgetiertes (43 Millionen Dollar) Sequel zu Die Klapperschlange, das von Kritik und Publikum reserviert aufgenommen wurde und nach allgemeinem Tenor weit hinter der Qualität des ersten Films zurückblieb. Damals innovativ war Carpenters Reduzierung der Handlung auf einfachste Muster, die Virtuosität der Cinemascope-Kamera, der Einsatz subjektiver Perspektiven, die effektvolle Tonkulisse eines wie in fast allen seinen Filmen von ihm selbst komponierten Soundtracks (für den er mehrfach ausgezeichnet wurde), und ein rein visuell erzeugter Thrill. In den letzten Jahren war Carpenter vor allem als Musiker aktiv und tourte durch die USA und durch Europa, um seine Alben Lost Themes und Lost Themes II live zu spielen. 2005 wurde ein Remake produziert, an dem John Carpenter allerdings nur als Produzent beteiligt war. teil. Auch mit Vampire (1998) und Ghosts of Mars (2001) konnte der Regisseur nicht mehr an frühere Erfolge anknüpfen. John Carpenter ist seit 1979 mit der Schauspielerin Adrienne Barbeau verheiratet. JOHN CARPENTER: DIM THE DARK. von Robert Jelinek | 12. Heute gilt der Film als Klassiker seines Genres. Unbekannter Einband Derzeit nicht verfügbar. für mit, Schauspieler • Producer • Musiker • Regisseur • Drehbuchautor, Erster Trailer zu „Halloween Kills”: Schlechte Nachrichten für Fans von Michael Myers, „The Void“: Extrem widerlicher Horror-Trailer verdirbt euch garantiert den Appetit, Deftiger Horror-Streit: Regie-Ikone John Carpenter nennt Rob Zombie ein „Stück Schei__“, The Thing: Kameramann verrät nach 34 Jahren, wie man Mensch und Monster unterscheiden kann. Im Rahmen seiner Studienarbeit arbeitete er dort als Autor an dem Oscar-prämierten Kurzfilm The Resurrection of Broncho Billy. Seit dem Film Die Fürsten der Dunkelheit aus dem Jahr 1987 arbeitete Carpenter vor allem mit dem Kameramann Gary B. Kibbe zusammen. Der wahnsinnige Killer Michael Myers kehrt nach seiner Flucht aus der Psychiatrie in seine Heimatstadt Haddonfield zurück und bringt dort mehrere Babysitterinnen grausam um. Stattdessen arbeitet er gerne mit alten Bekannten: Im Elternhaus von John Carpenter wurde viel musiziert und er nahm sehr früh Geigen- und Klavierunterricht. Allerdings zeigte der Regisseur während seiner gesamten Karriere kein Interesse daran, hochbudgetierte Filme mit Superstars zu drehen. Zudem hatte Carpenter einen Gastauftritt bei Oz – Hölle hinter Gittern. Vielen gilt er als Erfinder des neuzeitlichen Horrorfilms, der… umgehend lieferbar, Bestand beim Lieferanten vorhanden In den Jahren 2000 und 2004 nahm John Carpenter an Spezialausgaben von Who Wants to Be a Millionaire? John Carpenter (Spielshow-Kandidat) John Carpenter (* 24. Den futuristischen Actionfilm Die Klapperschlange (1981), der in einem apokalyptischen New York der nahen Zukunft spielt, das zu einer riesigen Gefängnisinsel umfunktioniert wurde, realisierte Carpenter mit einem Budget von sechs Millionen Dollar (US-Einspiel: 25 Millionen). Die Fortsetzung wird vorerst verschoben. „Dark Star“, eine Parodie auf Stanley Kubricks „2001 - Odyssee im Weltraum„, präsentierte eine denkende und sprechende Bombe und die lethargischsten Hippies im Weltraum, und „Assault - Angriff bei Nacht“ erzeugte Spannung durch die Belagerung eines Polizeireviers. Kurt Russell als Snake Plissken muss im Wettlauf mit der Zeit den entführten US-Präsidenten aus der Hand von Schwerverbrechern befreien. Dezember 1967 in Hamden) ist ein US-amerikanischer Angestellter des Internal Revenue Service, der 1999 der erste Gewinner des US-amerikanischen Formats der ursprünglich britischen Quizsendung Who Wants to Be a Millionaire? Carpenter ist mit der Schauspielerin Adrienne Barbeau („The Fog“, „Die Klapperschlange“, Wes Cravens „Das Ding aus dem Sumpf“) verheiratet. Carpenter, der als einzelgängerisch und menschenscheu gilt, zählte nie zur typischen Hollywood-Szene und pflegt, soweit bekannt, kaum Kontakte zu den dortigen Filmemachern oder Netzwerken. John Carpenter - Ihr Reinigunsunternehmen aus Herford für Böden- und Flächenreinigung Bei Assault besetzte Carpenter, teils unter Pseudonym, fast alle Schlüsselpositionen hinter der Kamera und agierte als Regisseur, Drehbuchautor, Editor und Komponist. John Carpenter (Collector's Edition) Er ist der Haudegen des unabhängigen Genrekinos, dessen Bilder und Klänge aus dem Kino der 80er Jahre nicht wegzudenken sind: John Carpenter. [3] Er ist seit 1998 verheiratet. Auch dieser Film blieb weitgehend unbeachtet. Zuvor hatte sie als Script Supervisor an seinen Filmen Starman sowie Big Trouble in Little China mitgewirkt. Als Trost erreicht uns dafür ein neuer Trailer. Ein 34 Jahre altes Geheimnis über John Carpenters Klassiker wurde diese Woche unverhofft gelüftet. Maskenexperte Rob Bottin hatte für den Film bahnbrechende Spezialeffekte für die spektakulären Verwandlungen des „Dings“ kreiert. A) Lyndon Johnson, B) Richard Nixon, C) Jimmy Carter, D) Gerald Ford.“[4] Er wusste auch diesmal die richtige Antwort (Richard Nixon), nutzte jedoch den Telefon-Joker, um seinen Vater darüber zu informieren, dass er seine Hilfe eigentlich gar nicht brauche und die Million Dollar gewinnen werde. Die Millionenfrage lautete: „Welcher dieser US-Präsidenten erschien in der Fernsehserie ‚Laugh-In‘? Mit Filmen wie Halloween – Die Nacht des Grauens (1978) oder Die Klapperschlange (1981) übte Carpenter einen großen Einfluss auf das Horror- und das Science-Fiction-Genre aus und festigte seinen Ruf als „Kultregisseur“. Die große weiße Hoffnung des Genrefilms in den späten 70er Jahren, entwickelte John Carpenter mit seinen damaligen Horror-, Science-Fiction- und Action-Filmen neue Muster für mehrere Gattungen. 2010 kam mit The Ward, einem Horrorfilm, der in einer psychiatrischen Klinik spielt, John Carpenters bis dato letzte Regiearbeit in die Kinos. The Final Answer On 'Who Wants To Be A Millionaire?,' 15 Years After It Premiered, Matching Wits with the Million-Dollar Mind : The Worlds Hardest Trivia Quizzes from America’s First Quiz Show Millionaire, https://de.wikipedia.org/w/index.php?title=John_Carpenter_(Spielshow-Kandidat)&oldid=192114993, „Creative Commons Attribution/Share Alike“. Dezember 1967 in Hamden) ist ein US-amerikanischer Angestellter des Internal Revenue Service, der 1999 der erste Gewinner des US-amerikanischen Formats der ursprünglich britischen Quizsendung Who Wants to Be a Millionaire? John Henry Carpenter (24. Seit 1991 arbeitet er bei der Bundessteuerbehörde IRS. Carpenter, geboren 1948 als Sohn eines Violinisten, studierte Film an der USC Filmschule in Los Angeles und fiel durch seine äußerst ökonomische Arbeitsweise auf, was seine Filme bis heute auszeichnet und ihm die Kontinuität seines Filmwerks garantierte, auch wenn er Flops inszenierte. eine Provision vom Händler, war. Juni 1928 - 4. In den Nebenrollen mit profilierten Alt-Stars wie Lee van Cleef und Ernest Borgnine besetzt, wurde Die Klapperschlange zu einem weltweiten Kinoerfolg und zu einem wegweisenden Werk des Cyberpunk-Genres, an dem sich zahlreiche Filme, Bücher und Computerspiele orientierten. [6], Carpenter fungierte als Co-Autor des 2002 erschienenen Buches Matching Wits With the Million-Dollar Mind: The World’s Hardest Trivia Quizzes From America’s First Quiz Show Millionaire.[7]. Über sein Privatleben ist wenig bekannt. 2005 wurde ein Remake des Streifens produziert, an dem Carpenter aber nicht beteiligt war. [2] Durch seinen Sieg wurde er international bekannt und trat später in mehreren Talkshows und Quizsendungen auf. 1990 heiratete er Sandy King, die seit dem Film Sie leben von 1988 die Mehrzahl seiner Filme produzierte. Mit Halloween schuf John Carpenter die Blaupause für den modernen Slasherfilm, einem Subgenre des Horrorfilms, bei dem sich eine Gruppe von Teenagern gegen einen grausamen Killer wehren muss, der seine Opfer für ihre „Sünden“ und „Verfehlungen“ bestraft und oft mit Stichwerkzeugen mordet. "Eigentlich ist es ein gutes Jahr, um Musik zu veröffentlichen". Curtis begründete mit dem Film ihre jahrzehntelange Hollywoodkarriere und agierte in den Folgejahren mehrmals als sogenannte "Scream Queen", die in Horrorfilmen schrille Entsetzensschreie ausstößt. Irvin Kershner inszenierte 1978 den Horrorthriller Die Augen der Laura Mars, in dem Faye Dunaway als telepathisch begabte Photographin zu sehen war. John Alden Carpenter: When I Bring to You Colour'd Toys (Medium Or High Voice) von John Alde Carpenter | 23. Der Versuch, sich mit den alten Meistern zu messen, ist natürlich immer schwierig, aber wenn man nicht zielt, trifft man auch nichts! So erkennt man das Monster! Neben vielen anderen Auftritten stand er 2008 in der Dokumentation Science of Horror Katharina Klewinghaus Rede und Antwort. Später absolvierte er an der University of Southern California ein Filmstudium. Legende: Regie (R), Produktion (P), Darsteller (D), Drehbuch (B), Schnitt (S), Musik (M), Fernsehproduktion (TV). Letzte Überprüfung: 25. Januar 1948 in Carthage, New York) ist ein US-amerikanischer Regisseur, Drehbuchautor, Produzent, Schauspieler und Filmmusikkomponist. Obwohl Assault, der mit einem Budget von 150.000 Dollar produziert wurde, zu keinem Kinoerfolg wurde, machte der 28-jährige John Carpenter hier erstmals, auch international, als neues Regietalent auf sich aufmerksam. Der Film spielte bei einem Budget von 40 Millionen Dollar auf dem amerikanischen Markt nur 14 Millionen Dollar ein. 1992 inszenierte er mit Jagd auf einen Unsichtbaren eine Science-Fiction-Komödie, die eher den Charakter einer Auftragsarbeit hatte und kaum noch die individuelle Handschrift des Regisseurs erkennen ließ. Mit „Die Klapperschlange“ schuf Carpenter 1981 in der Zeit der „Mad Max„-Filme einen weiteren Archetypus des apokalyptischen Endzeitspektakels mit Action-Dramaturgie. Sieben unserer Redakteure haben sich virtuell zusammengesetzt, um die umfangreiche und spannende Diskografie der Progressive-Viking-Innovatoren unter die Lupe zu nehmen – viel Spaß beim gepflegten Nerdtalk! Der Regisseur wandte sich niederbudgetierten Horrorfilmen wie Die Fürsten der Dunkelheit (1987), Sie leben (1988), Die Mächte des Wahnsinns (1994) oder Das Dorf der Verdammten (1995) zu.